Hautnah dabei bei einer Bildgeburt

Neulich in Ragewitz: Ich habe wieder mal eine schöne Zeit an meinem Maltisch verbracht und genüsslich mit meinen Ölpastellkreiden von Sennelier gemalt. Ulrike, mit der ich das Atelier und auch mein Leben teile, hat das interessiert beobachtet und ihre Freude dabei gehabt. Diese Kreiden sind wirklich große klasse. Wenig später stand Ulrike mit ihrem persönlichen Ölkreide-Kasten an meinem Tisch und fragte, ob ich ihr zeigen könnte, was man damit alles machen kann, weil sie auch gerade Lust aufs Malen hat.
Klar! 🙂
So kam es zu einer Intuitiven Mal-Session, in der ich Ulrike dabei begleitete, eine intuitive Malerei entstehen zu lassen. Nebenbei ließen wir die Kamera laufen, um Euch einen Einblick in diesen spannenden Prozess zu geben.

Es kommt vor, dass mich Menschen aufsuchen und Einzel-Sessions buchen, weil sie ein Bild in die Welt bringen wollen, das ihnen in einer Heilmeditation erschien. Oder sie wollen eine Vision auf diese Weise fest in ihrem Leben verankern. Oder sie wollen ein begleitendes Bild für ein Ritual anfertigen.
Diese Absicht ist natürlich ziemlich präsent während des Malens. In meinen Workshops ermutige ich die Teilnehmer, alle Absichten (wie z.B. ein schönes Bild für die Wohnzimmerwand malen zu wollen) draußen vor der Tür zu lassen und wirklich ganz leer und ohne Vorhaben in den Malprozess einzusteigen. Doch wenn es darum geht, ein wichtiges inneres Bild nach außen zu bringen, stehe ich auch gern als Hebamme bei der Bildgeburt zur Verfügung. Das Nach-Außen-Bringen eines inneren Bildes ist ein Drahtseilakt. Es erfordert eine hohe Achtsamkeit und einen Spagat zwischen dem freien Fließenlassen und Hingeben einerseits und dem Verfolgen eines klaren inneren Vorhabens.
Doch warum schreibe ich das alles?
Weil in einer Bildgeburt manchmal beide Zustände auftreten. Wenn wir ohne ein inneres Bild oder eine Vision zu malen beginnen, kommen wir vielleicht an einen Punkt, an dem wir spüren, dass das Bild für uns immer mehr zu einem Bild wird, welches auf einer anderen, einer feineren, nicht stofflichen Ebene bereits fertig ist. Wir können es noch nicht sehen, aber deutlich spüren. Und dann passiert es, dass bestimmte Dinge „stimmen“ und andere nicht. Auch dann gilt es, den Spagat gekonnt zu vollziehen: das absichtslose Hingeben an eine spürbare Absicht, die im Raum steht. 🙂
Klingt abgefahren, oder?

Als Ulrike zu malen begann, war es ganz absichtslos. Alles begann mit ein paar Linien auf dem Papier. Doch bald schon war ein Bild spürbar, das sich auf dem Blatt zeigen wollte. Ulrike hat in ihrer Arbeit selber schon viele Jahre lang Erfahrungen mit dem intuitiv-kreativen Arbeiten gesammelt und ist auch bei uns zuhause stets fleißig am Werkeln, Erfinden und Zaubern. Das Malen nutzt sie für sich immer wieder gern, um mit Freude ganz unvoreingenommen und absichtslos in den Schöpfungsprozess einzusteigen.
Wenn Ihr Euch das Video anseht, werdet Ihr merken, dass sie ein feines Gespür dafür hat, was das Bild will. Sie braucht nur hin und wieder einen kleinen Impuls von mir. Es ist wirklich eine Bildgeburt. Wir erfühlen das Bild. Wir locken es aufs Blatt. Wir fragen, was es braucht, indem wir in uns hinein spüren. Das Ganze geschieht in einem Dialog, der sehr spannend anzuschauen ist und der auch Lust aufs Selber-Ausprobieren macht, finde ich.

Natürlich läuft nicht jede Einzel-Mal-Session auf diese Weise ab. Oft sind es sehr persönliche, intime Prozesse, bei denen ich niemals auf die Idee käme, die Kamera einzuschalten. Doch das Bildgebären mit Ulrike macht uns beiden immer wieder so viel Spaß. Es ist ein großes Abenteuer! Und ich danke Ulrike, dass ich dieses Video hier mit Euch teilen darf. Habt viel Freude beim Zuschauen und Selber-Gebären!

Kreative Grüße von Ulrike & Ulrike 🙂 🙂

7. Februar 2017

Posted In: Intuitives Malen & Zeichnen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

9 Gedanken zum Artikel "Hautnah dabei bei einer Bildgeburt"

  • Käthe Gelker sagt:

    Hallo Ulrike,
    ich sah gerade das Bild und war den Vogel am suchen, den ich vorher auch gesehen habe.
    Aber nun sah ich ein Kind mit blonden Haaren das die Mutter beim saugen an der Brust anschaut.
    Finde ich schon verrückt.
    Käthe

  • ulrikehirsch sagt:

    Hallo Margit,
    Danke für Deinen Kommentar. Es ist interessant, dass Du das so wahrgenommen hast, denn weder Ulrike noch ich haben es so empfunden. Als ich Deine Worte las, fielen mir zwei Dinge ein:
    1. Ulrike und ich sind mittlerweile ein super eingespieltes Team, so gut, dass wir manchmal kurz vergessen, wo der eine aufhört und der andere beginnt. 🙂 Viele nehmen uns als EINS wahr. Womöglich hättest Du das bei einer mir nicht so vertrauten Person in dem Video etwas anders empfunden. Doch das führt uns auch gleich zum nächsten Punkt…
    2. Bei dieser Arbeit, beim Heilsamen Intuitiven Malen bewegen wir uns in einem Raum, in dem es nicht DEINE oder MEINE Ideen / Impulse gibt, sondern es gibt nur das, was ist. Wenn ich Menschen beim Malen begleite, ist es meine geliebte Aufgabe, dass ich erspüre und empfange “was dran ist” und was auf dem Papier ausgedrückt werden will. Wenn man das auf der “getrennten” Ebene betrachtet (auf der wir alle als einzelne Menschenwesen mit einer Persönlichkeit existieren), erscheint es vielleicht so, als würde ich dem anderen “meine” Ideen vortragen, doch letztendlich sind es die Ideen, die im Raum stehen und die durch den Malenden in die Form gebracht werden wollen. Ich diene nur als Übersetzer oder Hebamme. 🙂
    Genau das ist es, was diese Arbeit für mich so wundervoll und staunenswert macht. ♥
    Herzlich, Ulrike

  • margit wagner sagt:

    Hallo Ulrike,
    war schön zuzuschauen. Nur der Vogel war am Schluss finde ich eher Deine Ideen. Ich hätte die Malende mehr Ihre Ideen gelassen. Zb. ihre Idee früher auf den Kopf was zu setzen. Vll in Gelb oder was sie will.
    lg

  • Anita sagt:

    Liebe Ulriken, einfach DANKE an euch beide, an euch mit euren Gaben und Wundern!

    Es ist erfrischend und herzerwärmend Ulrike in ihrem Malprozess zu beobachten, da ich sie
    sonst ja als Lehrende erlebe und hier nun als “Lernende”. Ihr wißt schon…

    Eine innige Urmarmung euch beiden.

  • ulrikehirsch sagt:

    Wow, das ist eine klasse Idee mit den Dienstagen! Auf dass Du immer ganz viel Freude und Erfüllung dabei findest. 😉
    Herzlich, Ulrike

  • ulrikehirsch sagt:

    Viel Freude dabei wünsch’ ich Dir von Herzen! ♥

  • Katrin sagt:

    Sehr sehr schön. So schade, dass du so weit von mir entfernt wohnst, sonst wäre ich längst mal vorbeigekommen.
    Liebe die intuitive Malerei. Seit diesem Jahr habe ich mir immer Dienstags in meinen Handykalender einen Termin mit mir selbst eingetragen mit dem Thema MALEN.
    Du hast mich da auch schon mit der Krakellinie inspiriert. Dabei kommt es auch nicht so sehr auf das Ergebnis an, sondern einfach ob es mir Freude macht und ich dabei bleibe.
    Alles Liebe und das ist so schön, dass du diese Dinge mit uns teilst.

  • Ute sagt:

    Vielen Dank fürs Teilen, liebe Ulriken!
    So spannend…….ich könnt stundenlang zuschauen…..und versuch es selbst einmal…..wenn ich die tollen Ölmalkreiden gekauft hab……wie es wohl alleine klappt.?
    Ute

  • Petra Schulz-von Sulecki sagt:

    Megawunderwunderschöner Zaubervogel, ihr zwei Lieben ❤️❤️????⭐️⭐️❤️❤️Danke für s Mitnehmen ??????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0

Your Cart